• Intensive Vernetzung der Technologie- und Gründerzentren im Norden
  • Schleswig-Holstein bewilligt 700.000 Euro für Projekt LINA
  • Fokus auf Wachstum, Vernetzung und Ansiedlung für fortgeschrittene Gründer*innen

Der Nordzentren e. V. bündelt seine Kräfte, um das Gründungsland Schleswig-Holstein weiter zu stärken. Ziel des Verbandes der 17 Innovations-, Technologie- und Gründerzentren ist es, den Wissensaustausch zwischen etablierten und jungen Unternehmen intensiver zu fördern, um nachhaltig die Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit zu erhöhen. Dafür wurde das Projekt LINA gestartet: Lean Innovation Nordic Approach. Die Landesregierung hat eine Fördersumme von 700.000 Euro am 10. Mai 2022 bewilligt. Der Projektzeitraum erstreckt sich bis Juni 2023.

Dr. Frank Schröder-Oeynhausen
Vorsitzender der NORDZENTREN

„Die Technologie- und Gründungszentren in Schleswig-Holstein sind häufig der Kristallisationspunkt fürInnovationen. Deshalb wollen wir die regionalen Ökosysteme in Schleswig-Holstein noch enger miteinander verzahnen“

 

… sagt Dr. Frank Schröder-Oeynhausen, Vorsitzender des NORDZENTREN e.V. und Geschäftsführer des Technikzentrums Lübeck.

„Die handelnden Akteure rücken nun zusammen. Aktivitäten koordinieren, Zusammenarbeit intensivieren, von Synergien profitieren – das sind die Wirkungsziele des Projekts LINA.“

Die geplanten Maßnahmen für den Projektzeitraum zielen stark auf Kollaborationsprojekte zwischen den Standorten mit ihren bestehenden Startup-Initiativen, regionalen Forschungsinstitutionen, Branchen-Clustern und Hochschulen in Schleswig-Holstein. Insbesondere Start-ups und junge Firmen, die sich bereits in einer fortgeschrittenen Entwicklungsphase befinden und den Markteintritt schon realisiert haben, sollen von den Entwicklungen rund um LINA profitieren. Damit ergänzt der Fokus von NORDZENTREN e.V. optimal hochschulnahe Förderprojekte für Startups und schließt die Lücke in der Gründungsunterstützung Schleswig-Holsteins.