Zahlen und Fakten

LOG-IN, Neumünster

Die Nordzentren werden seit der Inbetriebnahme des ersten Zentrums 1986 ihrer Aufgabe gerecht, junge Unternehmen zu fördern und für den Markt fit zu machen. Die gleichbleibend hohe Auslastung zeigt den dauerhaften Erfolg des Konzepts. Erfolgreiche Auszüge von Unternehmen machen den eigentlichen Erfolg der Nordzentren aus. Jährlich verlassen 93 Unternehmen ein Nordzentrum (Durchschnittswert, Betrachtungszeitraum 2010-1016), um ihr weiteres Wachstum außerhalb des Zentrums fortzusetzen. Dem stehen durchschnittlich 125 Gründer und junge Unternehmen gegenüber, die in eines der Nordzentren einziehen.

Fast alle Zentren sind zum Start (inbsesondere für die Errichtung der Gebäude) öffentlich gefördert worden. Die Erweiterungsbauten vieler Zentren sind jedoch privatwirtschaftlich finanziert worden. Aber auch die staatliche Unterstützung hat sich als gute Investition erwiesen, wie die Rückflüsse aus Steuern und Kaufkraft der in den Zentren Beschäftigten zeigen.

Kennzahlen

16 Standorte in ganz Schleswig-Holstein: Präsenz in der Fläche

Über 600 Unternehmen sind in den Zentren ansässig

Knapp 3.700 Beschäftigte arbeiten in den Zentren

Gewollte Fluktuation: 133 Einzüge und 102 Auszüge

Auslastung aller Zentren (Gesamtfläche im Jahresmittel): 92 %

Stand: Dez. 2016

Fiskalische Effekte

Die folgenden Zahlen sind Schätzwerte, die auf den Belegungszahlen und statistischen Durchschnittswerten beruhen, die Grundlage der eigenen Berechnung lieferte eine Studie des Technologiezentrums Dortmund. Aus Gründen des Datenschutzes (Steuergeheimnis) sind exakte Zahlen nicht verfügbar. Sie geben aber einen deutlichen Hinweis darauf, welche Wertschöpfung aus den Nordzentren hervorgeht. Alle Zahlen beziehen sich auf das Jahr 2016.

Einkommenssteuereinnahmen aus den Zentren: 18,4 Mio. EUR

- davon für das Land 7,8 Mio. EUR

- davon für die Kommunen 2,8 Mio. EUR

Gewerbesteuereinnahmen (Kommunen): 1,5 Mio. EUR

Generierte Kaufkraft: 81 Mio. EUR